Geliebte Lorbeeren – Berliner Morgenpost

Ihre Flucht vor dem liebestrunkenen Apoll endete auf eigentümliche Weise: Daphne verwandelte sich in einen Lorbeerstrauch. Was Apoll nicht davon abhielt, sie weiterhin zu lieben. Fortan trug er ihre Blätter als Schmuck – den Lorbeerkranz, Symbol für große Taten. Und weil Lorbeer auch ein typisches Gewürz für die türkische Küche ist, musste Kazim Binici nicht lange überlegen, als er einen Namen für sein Kreuzberger Restaurant suchte.

Im Juni 2003 wurde das „Defne“ (türkisch: Lorbeer) eröffnet. Die liebevoll gestaltete Einrichtung mit Holztischen, gemusterten Bodenfliesen, gewischten Wänden und indirektem Licht trug dazu bei, dass das Lokal schnell zum gut besuchten Treffpunkt wurde. Wer hier aber Döner Kebab bestellen will, muss damit rechnen, dass der Chef die Nase rümpft. Die türkische Küche, insistiert er, habe wesentlich mehr zu bieten. Viele Vorspeisen etwa, Fleischgerichte vom Lavasteingrill, Fisch und Vegetarisches.

Wir beginnen unser Mahl mit Karisik Meze, einer Spezialität des Hauses. Hummus, Auberginensalat, Cacik (Joghurt mit Gurke), Knoblauchkarotten, Walnuss-Chili-Paste und Olivensalat vereinen aufs Köstlichste kulinarische Einflüsse mehrerer Völker und Religionen auf einem Teller. Der für eine Person gedacht ist, aber locker für zwei reicht. Dazu passt Kavaklidere Yakut, ein leichter Rotwein, der dennoch gegen den Knoblauch-Ansturm der Vorspeise bestehen kann.

Am Nebentisch ist eine lebhafte türkisch-deutsche Unterhaltung in vollem Gange und übertönt die orientalischen Klänge, die durch den Raum wabern. Uns hingegen bringt die Hauptspeise zum andächtigen Schweigen. Nichts Überkandideltes kommt da, sondern Bodenständiges von feinster Qualität mit Bedacht abgeschmeckt. Die üppig bestückte vegetarische Grillplatte etwa. Oder die mit Gemüse und Pinienkernen gefüllte Aubergine, bei der der Name so reizvoll ist wie der Geschmack: „Imam fiel in Ohnmacht“ heißt sie. Und ist schuld daran, dass kein Platz bleibt für süße Genüsse wie gefüllte Feigen oder türkische Crêpes. Aber wir kommen wieder. Zu Daphne, der zum Baum erstarrten Nymphe.

 

Aus der Berliner Morgenpost – Silke Böttcher.

Restaurant Defne

Türkische Küche

Planufer 92 c

10967 Berlin

Kontakt

Tel.: 03081797111

E-Mail: info@defne-restaurant.de

Öffnungszeiten

Oktober bis März

17:00 - 00:00 Uhr

April bis September

16:00 bis 00:00 Uhr